Nützliche Tipps

Nachsorge

Das Ziel einer Nachsorge besteht unter anderem darin, ein eventuelles Wiederauftreten der Krebskrankheit (Rezidiv) bzw. ein Fortschreiten der Erkrankung (Progress) rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln.

Ein weiteres Ziel der Nachsorge ist es, die Patientin bei ihren physischen, psychischen und sozialen Problemen, die im Zusammenhang mit ihrer Tumorerkrankung auftreten, so gut wie möglich zu beraten und zu unterstützen. Ihr Arzt kann Ihnen Auskunft darüber geben, wo Sie eine regionale Beratungsstelle finden. Zudem ist in den meisten Krankenhäusern ein Sozialdienst eingerichtet, der bei versorgungstechnischen und sozialen Fragen weiterhilft. Auch eine psychologische Beratung ist in vielen Krankenhäusern gegeben.

Im Dschungel der Gesundheitsinformationen: So erkennen sie seriöse Quellen im Netz

Wer die Diagnose Brustkrebs erhält, ist schnell geneigt, „Dr. Google“ nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und Therapien zu befragen. Dabei werden Sie auf eine schier unüberschaubare Fülle an Informationsangeboten stoßen: Ärzte, Gesundheitszentren, staatliche Institutionen, Hochschulen, Selbsthilfegruppen und Wirtschaftsunternehmen im Gesundheitswesen betreiben Informationsseiten für Patientinnen. Entsprechend unterschiedlich ist die Qualität der dargebotenen Informationen. Für Patientinnen ist es schwer zu durchschauen, welche Aussagen seriös und wissenschaftlich belegt sind. Doch gibt es einige geprüfte Seiten und Merkmale, an denen Sie eine gute Quelle erkennen:

Informativ und seriös ist beispielsweise die Seite www.patienten-information.de der Bundesärztekammer. Hier finden Sie in verständlicher Sprache Informationen zum neuesten wissenschaftlichen Stand, dazu Leitlinien und Checklisten. Ebenso hochwertig ist die Seite www.gesundheitsinformation.de, die das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) betreibt. Darüber hinaus gibt es einige Gütesiegel für Seiten mit zuverlässigen und glaubwürdigen Gesundheitsinformationen im Internet. So etwa das Zertifikat der Schweizer Stiftung „Health on the net“ (HON) oder in Deutschland des Bundesverbands Internetmedizin („Qualitätsprodukt Internetmedizin“) und des Aktionsforums Gesundheitsinformationssystem (afgis). Eine Art Suchmaschine für geprüfte Seiten ist beispielsweise www.medinfo.de.